Ach, Schweden, komm und gib mir Deine Hand

Schweden war so toll und es gibt noch soviel zu erzählen! Trotzdem war hier im Blog seit fast einer Woche Pause und zwar aus dem besten Grund von allen: Ich bin zu faul zum Schreiben. Ich habe seit Tagen kein Internet zu Hause. Ich war direkt wieder los. Aber zuerst gilt es, alles zu berichten, was ich noch in Schweden gemacht habe.

Die Anreise mit Hindernissen hatte das Abenteuer-Element, der erste Abend tolle Begegnungen in Stockholm und das Mittsommerfest war zauberhaft. Doch die Zeit in Härnösand ging noch weiter! Am nächsten Tag trafen sich die meisten Teilnehmer des Fests (und einige andere) erneut, um den Geburtstag des dänischen Esperantosprechers nachzufeiern, der mich vom Bahnhof abgeholt hatte. Ich war vorgewarnt und hatte eine Esperanto-CD eingepackt (das Album „Regestilo“ von Jonny M, meiner Meinung nach das Esperanto-Album des Jahres 2013).

Es setzte sich fort, was schon am Abend zuvor geschehen war: Es wurde unheimlich viel leckeres Zeug aufgetischt und gegessen. Diesmal waren jedoch ganz viele Kinder anwesend, die ebenfalls versorgt werden wollten und fröhlich herumtollten. Es wirkte wie Kaffee und Kuchen am Sonntagnachmittag in der Großfamilie.

Etwas später kamen noch zwei Syrer hinzu. Ihre Schwedisch-Lehrerin war eine der Esperantosprecherinnen. Erneut erlebte ich ein Beispiel, wie Integration in Schweden funktioniert.

Anwesend waren jedoch noch zwei Freunde des Geburtstagskindes, die Gitarre spielen konnten. Es fing ganz harmlos an mit zwei Liedern, dann stieg ich mit der mitgebrachten Ukulele ein und präsentierte einige Esperantolieder (was die Esperantosprecher erfreute und die anderen erstaunte – so etwas hatten sie wohl noch nicht gehört bzw. hätten sie nicht vermutet), schließlich kam noch eine Schwedin mit ihrer Mundharmonikasammlung hinzu und schon war das schönste Jammen im Gange!

Für mich war das etwas ganz Besonderes, weil ich zum ersten Mal auf Zuruf ein mir bislang unbekanntes Lied mitspielen konnte. Vor allem konnte ich anhand der ersten Akkorde erkennen, welche sonst noch vorkommen würden. Die theoretische Erziehung (Quintenzirkel!) hat sich voll und ganz gelohnt!

Der Höhepunkt war ein schwedisches Frühlingslied, das dem Gitarrenspieler heilig war. Es stammt aus der Serie „Michel aus Lönneberga“ (der im Original übrigens Emil heißt – wieso man wohl in der Übersetzung den Namen geändert hat?).

Idas sommarvisa: Jag gör så att blommorna blommar

Astrid Lindgren, Frühling, Musik – mehr Schweden geht nun wirklich nicht! Und ich durfte Teil davon sein. Erneut überkam mich ein Gefühl, das ich schon einige Male während meines Aufenthaltes gehabt hatte: Ist es nicht herrlich, am Leben zu sein?

Advertisements

6 Gedanken zu „Ach, Schweden, komm und gib mir Deine Hand

  1. Pingback: Drei Monate rum… | DĴ Kunar

  2. Pingback: Alter Schwede! | DĴ Kunar

  3. Pingback: Stockholm-Syndrom | DĴ Kunar

  4. Pingback: Rückreise mit Hindernissen | DĴ Kunar

  5. Pingback: Das kommt mir Spanisch vor! | DĴ Kunar

  6. Pingback: Ein Hauch von Sizilien in Münster | DĴ Kunar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s