Der Sommer ist vorbei

Ab heute beginnt der Herbst. Auch wenn es einige Male noch sehr warm gewesen ist – abends macht es sich langsam, aber sicher bemerkbar, dass es wieder früher dunkel wird. Die Jahreszeiten haben oft eine erstaunlich starke Wirkung auf mein Gemüt.

Im Frühling scheint die ganze Welt neu zu erwachen. Überall grünt und blüht es, die Natur kommt zurück. Das Leben geht weiter. Es gab einige Jahre, in denen das ganz schrecklich für mich war, weil mein eigenes Leben nicht weiterzugehen schien, sondern auf der Stelle blieb, und dann fühlte ich mich vom Rest der Welt getrennt und gegen die Natur lebend. Aber selbst dann galt: Die Luft am ersten richtigen Frühlingstag scheint einen ganz besonderen Duft zu haben.

Im Sommer fühle ich mich frei. Scheinbar alles ist möglich. Das ist eine Zeit der Magie und der ganz besonderen Nächte. Es scheint die Zeit zu sein, um große positive Veränderungen zu erleben.

Der Herbst ist entsprechen ernüchternd: Die Grenzen werden wieder schmaler, das Leben wird zurück aufs Normalmaß gestutzt. Mit ein wenig Glück hat man noch einmal ein paar gute Tage, aber das fallende Laub ist ein Symbol des Vergehens. Was man vorher nicht geschafft hat – jetzt ist es dafür zu spät, man muss aufs nächste Jahr hoffen.

Der Winter hingegen scheint eine einzige Zeit der Kälte und Dunkelheit zu sein, wie eine Nacht, die nicht vorübergehen will. Die Welt draußen erscheint erstarrt und tot und nicht gerade den Menschen gegenüber freundlich. Auch wenn man drinnen kreativ sein kann – das Fehlen des Lichtes ist schrecklich.

So einfach, wie ich es beschrieben habe, ist es dann zum Glück doch nicht, denn es gibt ja zig Sachen, die ich machen und unternehmen kann. Das sind eher Grundstimmungen, bei denen ich mich ein ums andere Mal wundere, wie stark sie mich beeinflussen.

Gerade jetzt verbringe ich erneut eine Woche in Budapest und genieße die Zeit. Es gibt auch schöne Sachen im September, wie dieses alte Lied schon andeutet:

Brian Hyland: Sealed With A Kiss

Für das normale Herbst-Melancholie-Programm hingegen gibt es ebenfalls ein Lied. Es hat auch dem heutigen Blogeintrag seinen Titel gegeben:

Peter Maria: Der Sommer ist vorbei

Advertisements

6 Gedanken zu „Der Sommer ist vorbei

  1. Pingback: Ein Hauch von Sizilien in Münster | DĴ Kunar

  2. Pingback: Sechs Monate rum… | DĴ Kunar

  3. Pingback: Herbstanfang in Budapest | DĴ Kunar

  4. Pingback: Wintersonnenwende | DĴ Kunar

  5. Pingback: Jahresende | DĴ Kunar

  6. Pingback: Frühlingsanfang | DĴ Kunar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s