Operation Augias – der Rasierapparat

Neues Jahr, neue Chance – insbesondere, um das eigene Leben ein wenig zu entrümpeln. Denn alles, was man noch an altem Kram mit sich schleppt, hindert einen daran, offen für Neues zu sein.

In diesem Sinne habe ich auch die Operation Augias weiter vorangetrieben. Bisher waren es 500 Bücher, Kleidung, eine Brille, alte Papiere von der Arbeit, die erste Ladung Computerspiele, Audiokassetten, Sachen aus dem Zimmer zu Hause sowie die Reste aus dem Zimmer.

Jetzt habe ich ganz unspektakulär meinen 20 Jahre alten Rasierapparat entsorgt. Eigentlich gibt es keinen Grund, sich jemals einen neuen zu kaufen – die Technik ist prinzipiell für die Ewigkeit gemacht. Aber mein guter alter Philishave 706 begann erste Ausfallerscheinungen zu zeigen. Der Rasierer funktionierte einwandfrei, aber der Stecker transportierte seit einigen Monaten nur noch dann Strom, wenn ich das Kabel anspannte und den Apparat in einem bestimmten Winkel hielt. Damit geriet jede Rasur zunehmend zu einer Akrobatiknummer. Dazu kam, dass die Klingen (Scherköpfe) etwas abgenutzt erschienen und neue waren für diese Baureihe nicht mehr erhältlich. In den letzten Jahren hatte ich zudem öfters die Erfahrung gemacht, dass ein Spiegel und eine nahe Steckdose seltener aufzufinden waren, als ich es allgemein angenommen hätte.

Es tat mir in der Seele weh, ein gutes Stück Technik, das ein findiger Bastler wahrscheinlich noch hätte reparieren können, in den Elektromüll zu geben. Aber ich hatte weder die Zeit noch die Kenntnis noch die Kontakte, um das in die Wege zu leiten, und das ganz einfache weltliche Problem, dass ich nicht mehr entweder unverhältnismäßig lange fürs Rasieren brauchen oder mehrere Tage leicht ungepflegt durch die Gegend laufen wollte. Schweren Herzens sah ich mich bereits im Oktober nach einer Alternative um.

Nun kann ich ja aus allem ein Drama machen und Rasierer sind eine Wissenschaft für sich. Nach scheinbar endlosem Vergleichem im Internet entschied ich mich für einen Akkurasierer mit beweglichem Kopf. Die bisherige Erfahrung ist absolut positiv, so dass ich endlich den alten Apparat weggeben konnte. Ein scheinbar alltäglicher Schritt, der mir aber sehr schwer gefallen ist!

Advertisements

3 Gedanken zu „Operation Augias – der Rasierapparat

  1. Pingback: Keine Lust | DĴ Kunar

  2. Pingback: Operation Augias – der Koffer | DĴ Kunar

  3. Pingback: Zehn Monate rum… | DĴ Kunar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s