Wie ein Phönix aus der Asche

Wenn man sich in einer persönlichen Krise befindet, scheint plötzlich alles in Frage gestellt zu sein. Daher ist es wichtig, etwas Positives festzustellen, das sich gerade nicht verändert hat und das nach wie vor einen Wert besitzt.

Dazu fällt mir eine grundsätzliche Erkenntnis ein, die ich über die Jahre entwickelt habe. Sie hat sich in all der Zeit bewahrheitet:

Aus jeder Krise bin ich stärker als zuvor zurückgekommen. Jedesmal habe ich etwas über mich selbst gelernt und tiefere Schichten beackert.

Diese Zuversicht auch in schweren Zeiten ist wie ein leuchtender Stern in dunkler Nacht. Sie gibt mir Halt und Hoffnung.

Passend zu dieser Stimmung habe ich ein Lied herausgesucht, auf das ich Ende Februar / Anfang März durch einen meiner besten Freunde aufmerksam gemacht wurde. Dazu kommt noch, dass es eine Coverversion ist, die das Original bei weitem übertrifft. Das bedeutet nichts anderes als: Manchmal gibt es eine Chance im Leben, es besser als beim ersten Mal zu machen.

Astræa: You’re Not Alone

5 Gedanken zu „Wie ein Phönix aus der Asche

  1. Pingback: Auf Tuchfühlung mit dem eigenen Groove | DĴ Kunar

  2. Pingback: Ein Held braucht würdige Gegner | Auf der Suche nach dem verlorenen Groove

  3. Pingback: Allein im Sprung vom Kopf des Löwen wird er sich als würdig erweisen | Auf der Suche nach dem verlorenen Groove

  4. Pingback: Umschalten | Auf der Suche nach dem verlorenen Groove

  5. Pingback: Die Sehnsucht bewahren | Auf der Suche nach dem verlorenen Groove

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s