Operation Augias: Zwei Flaschen Alkohol

Ich bin auf der Suche nach dem verlorenen Groove. Neun Blogeinträge fassen jeweils alle Blogeinträge aus einem Quartal zusammen:

Zuletzt habe ich über einen Lernerfolg „zwischen den Quartalen“ gebloggt, eine Hochzeit wie früher, eine Woche Urlaub in Nordwalde sowie die zweite Hochzeit in zwei Wochen.

Ich habe einen weiteren Schritt im Rahmen der Operation Augias getan. Nach Gesprächen mit Freunden habe ich mich dazu entschlossen, meine Sammlung an Flaschen mit alkoholischen Getränken, die ohnehin nicht groß war, zu verkleinern.

Ich trinke schon viele Jahre keinen Alkohol mehr. Ich hatte also nie das Bedürfnis, den Alkohol selbst zu verbrauchen.

Letzten Endes standen die Flaschen bei mir in der Wohnung, ohne dass ich sie verbraucht habe.

Eine Flasche Bols Blue Curaçao habe ich im Freundeskreis weiterverschenkt. Kurioserweise ist das ein niederländisches Produkt und war ein Geburtstagsgeschenk, wenn ich mich recht erinnere, das ich aber gebraucht habe. Jetzt hat die Flasche einen Besitzer, der für ihren Inhalt bessere Verwendung finden wird.

Die andere Flasche war ein Tequila namens José Cuervo Clasico. Das war mal ein Geschenk auf der Weihnachtsfeier meiner damaligen Firma, das mich sehr erfreut hat. Ich erinnere mich auch noch gerne zurück an die Gelegenheit, bei der ich die Flasche angebrochen habe – zu zweit natürlich, denn so trinkt man in der Esperantowelt Tequila. Aber nach so vielen Jahren wird der Tequila seinen Geschmack verloren haben, so dass ich ihn jetzt weggekippt habe.

Was hat mich so lange zurückgehalten, diese eigentlich einfache veränderung zu unternehmen? Ich hatte ein schlechtes Gewissen, ein Geschenk nicht gewürdigt zu haben. Dabei habe ich die Flasche über mindestens einen Umzug erhalten und hätte sie jederzeit angeboten – allein es fehlte die Gelegenheit. Beim Tequila war es die Erinnerung an eine gute Zeit und vielleicht das festhalten wollen daran, auch wenn alle guten Dinge zuende gehen müssen und es erwachsener ist, sich bewusst einzugestehen, dass bestimmte Abschnitte des Lebens vorbei sind und nicht wiederkommen können. Natürlich habe ich mich außerdem gefragt, ob ich nicht ein schrecklicher Verschwender bin, wenn ich eine Flasche Alkohol, deren Inhalt nicht mehr schmecken kann, einfach so wegschütte.

Dann habe ich endlich einmal nachgesehen, was denn der Wiederbeschaffungswert für diesen Tequila oder die Flasche Bols wäre. Etwa 20 bzw. 10 Euro. Damit lag die Entscheidung auf der Hand! Ich fühle mich jetzt deutlich besser, weil ich nicht der Vergangenheit anhänge, sondern mich selbst auf eine mögliche Zukunft vorbereite. Dort haben gewisse Teile der Vergangenheit keinen Platz.

Gesundheit geht über alles

Einer der drei Punkte, der mir als Antwort auf die Frage „Was tun?“ einfiel, war: Mich um meine Gesundheit kümmern. Herumreisen ist toll, aber wenn ich nicht fit bin, ist alles nur halb so schön.

Umgekehrt ist selbst ein Bad im Meer schon ein außergewöhnlich schöne Erfahrung, wenn ich dabei merke, wieviel besser es mir geht (und wieviel besser ich dabei aussehe). Aber zurück zu Hause gab es genug zu tun, um das Leben dauerhaft schön zu machen: Arztbesuche zum Beispiel. Es ist wirklich angenehm zu hören, dass man gut aussieht.

Heute ist aber noch ein ganz besonderer Tag für mich: Mit dem Ergebnis der letzten Blutprobe geht für mich eine lange, schwierige Zeit zuende. Ich habe seit 30 Monaten keinen Alkohol mehr getrunken. Jetzt sind meine Werte hervorragend.

Dabei gehe ich sogar davon aus, dass eine so strenge Diät gar nicht notwendig gewesen wäre. Aber „ich trinke gar nichts“ ist einfacher zu handhaben als „ich möchte weniger trinken“. Wo will man bei letzterem die Grenze setzen, besonders wenn man in Partylaune ist? Also habe ich lieber eine klare Regel aufgestellt und die dann konsequent durchgezogen.

Ich habe diese Zeit erstaunlich gut überstanden. Irgendwann hatte ich mich daran gewöhnt. Es ist auch bei vielen Gelegenheiten sehr angenehm, vollkommen nüchtern zu sein.

Andererseits fällt damit Alkohol aus, um Schüchternheit wegzubekommen (falls es denn nötig ist – ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob das auf mich noch zutrifft). Bei sozialen Anlässen störte es mich in einigen Fällen, nicht mal einen Schluck trinken oder probieren zu können und immer ein wenig zu irritieren, anders zu sein.

Interessanterweise habe ich nach wie vor keine große Lust auf Alkohol. Die Flasche Champagner, die ich vor zweieinhalb Jahren zu meinem Geburtstag geschenkt bekommen habe, liegt immer noch ungeöffnet in meinem Kühlschrank. Es gibt jedoch einen entscheidenden Unterschied zwischen „nichts trinken müssen“ und „nichts trinken dürfen“.

Wein aus Tokaj, Jahrgang 2008.

Tokajer

Zur Feier des Tages habe ich mir etwas gegönnt: Eine Flasche Wein von der Weinhandlung Nientiedt. Ein weißer Tokajer. Ungarischer Wein ist sowieso gut, aber der aus Tokaj heißt nicht umsonst „Wein der Könige und König der Weine“. Im Jahr 2000 war ich in Tokaj selbst auf einer Weinprobe und habe von dort Wein mit nach Hause genommen. Als ich ihn zusammen mit einem Freund trank, konnte ich immer nur kleine Schlucke trinken und musste innehalten, so gut schmeckte der Wein. Der Tokajer ist der beste Wein, den ich je getrunken habe. Das war der Grund für diesen symbolischen Einkauf.

Ich versuchte später noch im Supermarkt, eine Flasche ungarischen Weines zu bekommen – oder ersatzweise eine Flasche Tatra-Tee aus der Slowakei, von dem ich schon viel gehört, den ich aber noch nie getrunken habe. Es war ein unwirkliches, verblüffendes Erlebnis: Ich stellte fest, dass ich keine Ahnung mehr hatte, wo welcher Wein steht und was für hochprozentige Getränke es gibt. Am Ende habe ich mich mit der Flasche 2008er zufriedengegeben, die ich bereits hatte. Dass ich mich mit Alkohol nicht mehr auskenne, ist ja auch eine schöne Erfahrung.