Jahresendmüdigkeit

„Sometimes it seems that the going is just too rough /
And things go wrong no matter what I do /
Now and then I feel that life is just too much“
The Source featuring Candi Staton: You Got the Love

„Zerstöre nicht die Herzen anderer /
Erdulde keine Menschen, die Deines zerstören“
– Faktor 7 (featuring Manfred Lehmann) – Everybody’s Fee (to wear sunscreen) / Sonnenschutz

„What’s past is past / don’t turn around“
Phil Collins: Dance into the Light

Ich bin auf der Suche nach dem verlorenen Groove. Zwei Blogeinträge fassen jeweils alle Blogeinträge aus Q2/2020 und alle Blogeinträge aus Q3/2020 zusammen. Zuletzt habe ich gebloggt über Lieder, die mich durch die Nacht bringen, das neue Lebensjahr, vom Sinn des Staunens, was dieses Blog hier wird (und was nicht), die eigene Aufgabe zu erkennen, ein erstaunlich tiefgründiges Lied von Sasha, Glauben und Zweifel sowie darüber, wie der Groove zurückkam.

Der letzte Monat des Jahres hat begonnen. Ähnlich wie beim Herbstanfang überkommt mich regelmäßig eine besondere Stimmung, wenn sich das Ende des Jahres abzeichnet: Es geht in den Endspurt, Weihnachten und Silvester erfordern einige Vorbereitung, es ist noch so viel zu tun, und draußen ist es lange dunkel. Diese Mischung aus Hektik und wenig Energie drückt bei mir aufs Gemüt. Bei mir entsteht dann schnell das Gefühl, nicht genug hinzubekommen im Leben und mit all den Pflichten überfordert zu sein. Bei genauerem Nachdenken bin ich diesmal jedoch deutlich friedlicher und zufriedener geworden, denn mir sind folgende Punkte eingefallen:

  • Ich habe einiges geschafft.
  • Es ist normal, dass ich müde bin.
  • Es geht mir viel besser als vor einem Jahr.
  • Die Aussichten fürs nächste Jahr sind besser – schon für den Anfang.

Die gesundheitliche und mentale Talsohle ist wahrscheinlich längst durchschritten. Und im neuen Jahr wird vielleicht schon bald wieder Reisen möglich sein.

Für eine besssere Stimmung habe ich die eingangs erwähnten Liederzitate gesammelt. Ein weiteres ist mir noch in den Sinn gekommen:

„Do you believe in life after love?“
Cher: Believe

Auf das dazugehörige Album bin ich seinerzeit durch die wunderschöne Frau gestoßen. Es wurde damals die beste Zeit meines Lebens.