Stress rechtzeitig erkennen

Ich bin auf der Suche nach dem verlorenen Groove. Sechs Blogeinträge fassen jeweils alle Blogeinträge aus einem Quartal zusammen:

Zuletzt habe ich darüber gebloggt, dass sich niemand wegwerfen muss, wie mein Geburtstag besser war als der ein Jahr zuvor, dass ich ganz im hier und jetzt sein will, ein wunderbares Wochenende, ASMR sowie wie sich meine Reisepläne verschoben.

Letzte Woche habe ich erneut an einer Sitzung über Befreiende Strukturen (Liberating Structures) teilgenommen. Die hatten mir bereits geholfen, meine eigene Aufgabe zu erkennen, sowie was ich bereits erreicht habe.

Diesmal ging es um Stress und wie man damit umgeht. Mit anderen Worten: Genau mein Thema!

Das wichtigste Element, das ich selbst aus den Gesprächen mitgenommen habe, lautet: Stress als Folge von unklaren Grenzen. Das ist sehr wahr. Ich bin davon überzeugt, dass viel Stress als Folge von ungenügender Abgrenzung gegenüber anderen entsteht. Das ist eine sehr wichtige Erkenntnis gerade im Hinblick darauf, wie ich das Mischpult des Lebens besser einstellen kann.

Nebenbei habe ich noch von einer neuen Befreienden Struktur gelernt, die noch in Arbeit ist. Im wesentlichen geht es darum, vier Fragen zu beantworten, um sich einem Begriff zu nähern. Als Beispiel spiele ich das mit dem Begriff „Stress“ durch:

Was ist Stress?

Stress ist eine negative psychische und körperliche Reaktion auf eine mentale Überlastung. Stress basiert auf frühmenschlicher Reaktion auf Gefahrensituationen (Angriff, Flucht oder sich totstellen), passt aber in den allerwenigsten Fällen auf die Situationen der heutigen Zeit, in denen er auftritt.

Was ist Stress nicht?

Stress ist keine (positive) Anspannung. Stress hat nichts mit Fokus zu tun. Stress hat keine Verbindung zu Leistung.

Wovon ist Stress Teil?

Stress ist Teil eines unausgeglichenen Lebens oder Arbeitslebens, in denen Anforderungen höher als die eigene Leistungsfähigkeit sind oder Druck ausgebübt wird, um mehr zu leisten, als man unter vernünftiger Abwägung bereit ist zu tun. Stress ist Ausdruck eines geringen Selbstwertgefühls, durch das man akzeptiert, dass einen andere schlecht behandeln oder drohen abzuwerten oder eigene Grenzen überschreiten.

Was sind Teile von Stress?

Sozialer Druck, Androhung von Abwertung, Mangel an psychologischer Sicherheit. Muskelverspannung, Druck auf auf den Ohren, Druck auf dem Brustkorb. Scheuklappen, Tunnelblick. Müdigkeit und nicht einschlafen können. Ständige Traurigkeit oder Gereiztheit. Das Gefühl von Wertlosigkeit und das Gefühl der Sinnlosigkeit.

Interessanterweise konnte ich einiges von dem, das ich gerade notiert habe, mitfühlen, als ich es aufschrieb. Ich fühlte mich aber nicht schlecht oder regte mich auf. Das tat mir sehr gut als Erfahrung!

Vielleicht sollte ich die Mini-Meditation bei Gelegenheit mit einem anderen Begriff wiederholen. „Was ist der Groove?“ usw. wäre doch interessant!

Erneut habe ich ein interessantes Lied gefunden. Es erinnert mich im Spiel ein wenig an Coldplay und geht gut ins Ohr! Was ich sehr daran mag, ist, wie einerseits Müdigkeit, Traurigkeit und eine schlechte Lage angesprochen werden und es gleichzeitig einen hoffnungsvollen Ausblick gibt. Das kann ich derzeit gut gebrauchen!

TV On The Radio – Trouble